Altona in der Revolution 1918

Matinée zur Erscheinung des Buches mit dem Autor Dr. Holmer Stahncke

Sonntag, 11. November 2018, Museumseintritt


In den Revolutionswochen 1918/19 hat die bürgerlich-konservative Verwaltung der damals selbstständigen Groß-, Industrie- und Garnisonsstadt Altona gemeinsam mit dem sozialdemokratisch dominierten Arbeiterrat erfolgreich darum gekämpft, nicht unter die Kontrolle des Arbeiter- und Soldatenrats für Hamburg, Altona und Umgegend zu geraten. Gleichzeitig hat sich Altona durch seine Vertreter in diesem Rat darum bemüht, sein Verhältnis zum wirtschaftlichen Konkurrenten Hamburg neu zu bestimmen. Altona war damals pleite und sah keine wirtschaftlichen Perspektiven. Dieser Versuch war zum Scheitern verurteilt.


Heinrich Laufenberg und Wilhelm Heise, Vorsitzende des Arbeiter- und Soldatenrats, 1918. Foto: Staatsarchiv Hamburg